START

(last update: 11/2021)

Copyright: Amnesty Schweiz, Spinas Civil Voices

News 2021

The international community has been expressing great concern over the food shortages in North Korea. International organizations that have been monitoring the food situation in North Korea, including the Food and Agriculture Organization (FAO) and World Food Programme (WFP), have concluded in their report that the situation has reached a critical level. Some among them argue that North Korea is facing a humanitarian crisis comparable to the Arduous March—the great famine in the mid-1990s that claimed the lives of at least a few hundred thousand people.

While unusual for them to do so,the North Korean authorities made public mention of the food crisis they are facing. In the plenary meeting of the Central Committee last June, Kim Jong-un spoke about how the unsatisfactory level of food production is exacerbating the difficulties people are already facing in their daily lives. At the UN High-Level Political Forum in July conducted via video conference, UN Ambassador Kim Song admitted that food production in North Korea is low and stated that the state’s agricultural production plan for this year is facing setbacks.  On the other hand, some accept that the food situation has become difficult but do not consider the situation to be as serious as it was during the Arduous March. They point out that the related statistics published by international organizations do not properly reflect the various informal domestic economic activities people engage in. Furthermore, some argue that the current situation will not escalate to an extreme crisis as North Korean people have learned their ways of survival based on the market economy after experiencing the Arduous March.

North Korea Investigates Youth Who Avoid Hard Labor Mobilization Drives (September 2, 2021)
North Korea has launched an investigation into youths from privileged families who avoid mass mobilization campaigns that send thousands of young people to “volunteer” for hard labor in coal mines and rural farms.

NORTH KOREA HAS BANNED SKINNY JEANS AS PART OF ITS “ANTI-REACTIONARY THOUGHT LAW”

N.K. paper warns against inflow of capitalistic culture into country (May 13, 2021) North Korea’s official newspaper called for efforts to prevent capitalistic culture from seeping into the country, warning that otherwise, the country could fall “like a damp wall”. The Rodong Sinmun, an organ of the North’s ruling Worker’s Party, made the appeal, saying that attempts to establish socialism in other countries failed due to the “invasion of capitalistic lifestyle.”

Defector activist grilled by police over anti-N.K. leafleting (May 10, 2021)
A vocal North Korean defector and activist known for flying anti-Pyongyang leaflets into the North by balloon was questioned by police over his recent claim to have sent leaflets, in the first violation of South Korea’s anti-leaflet law that took effect in March.

North Korea’s Kim calls food situation ‘tense’ as reports of shortages mount (June 16, 2021) North Korean leader Kim Jong-un has called the country’s food situation “tense,” state media reported, amid mounting reports of shortages.

News 2020

South Korea’s new law banning the sending of anti-Pyongyang leaflets into North Korea will take effect on 30 March 2021, South Korean Ministry of Unification said. The law prohibits the launching of anti-Pyongyang leaflets across the border between North and South Korea, with violators subject to a maximum prison term of three years or a fine of 30 million won (US$27,400). The amendment to the Development of Inter-Korean Relations Act, set to go into effect on 30 March, has raised concerns that it could hurt freedom of expression and undercut efforts to send information into the reclusive North.

Kim Yo-jong attacks Kang Kyung-wha for “reckless remarks” on N. Korea’s COVID stats (10th December 2020) 
North Korea’s state-run Korean Central News Agency (KCNA) reported on Dec. 9 that Kim Yo-jong, sister of North Korean leader Kim Jong-un, accused Kang Kyung-wha, South Korea’s Foreign Minister, of making “reckless remarks” when she voiced disbelief about the North Korean authorities’ official position that not a single case of COVID-19 had been reported inside the country.

Europeans, U.S. accuse North Korea of using pandemic to crack down on rights (12th December 2020) 
The United Nations Security Council discussed on Friday human rights abuses in North Korea after the issue was raised by seven members who accused Pyongyang of using the coronavirus pandemic “to crack down further on the human rights of its own people.” 
Germany, Britain, France, Belgium, Estonia, the United States and the Dominican Republic brought up the issue in a closed-door virtual meeting after diplomats said Russia and China objected to a public briefing on the situation.

North Korea is about to exhaust its tuberculosis drug supply, experts warn (14th December 2020) 
North Korea has yet to report a single case of COVID-19—a remarkable success that, if true, the nation achieved after severing links with the outside world. But that isolation could soon exact a steep toll in other areas of public health. 
Humanitarian groups warn the isolated country is facing eroding food security, and they are bracing for a rapid spread of tuberculosis, as supplies of first-line drugs against more treatable strains are expected to run out this month.

North Korea trade with China hits record low for second month (24th December 2020) 
North Korea’s trade with China plunged to its lowest level for a second straight month in November as Pyongyang has been bolstering measures to curb the entry of the novel coronavirus into the country, foreign affairs experts said. 
The total volume of China’s trade with North Korea dropped 23% from a month earlier to $1.27 million in November, while its exports to the neighbor also fell 42% to $148,000, the General Administration of Customs of China said. 
Beijing is Pyongyang’s closest and most influential ally in economic terms. North Korea has depended on China for more than 90% of its trade.

COVID-19, Flood Damage Named Top Keywords of 2020 in N. Korea (29th December 2020) COVID-19 and flood damage have officially been named the top keywords of 2020 by North Korea. 
The official newspaper of the ruling Workers’ Party, the Rodong Sinmun, mentioned the keywords in an article on Tuesday looking back over the year.

Kim Jong-un intensifies borders controls and lockdown amid global COVID-19 resurgence (17th November 2020) 
North Korean leader “analyzed and assessed the serious worldwide spread of COVID-19” and emphasized measures to “further tighten the emergency anti-epidemic front,” the Rodong Sinmun reported in an article that took up the entire front page of its Nov. 16 edition.

Unification minister renews calls for inter-Korean virus cooperation amid criticism (20th November 2020) 
South Korea will push actively ahead with cooperation with North Korea once coronavirus vaccines and cures are developed, Unification Minister Lee In-young said Friday, after coming under fire for calling for sharing coronavirus vaccines with the North. 
The remark came two days after Lee said the South should share coronavirus vaccines with the North even if the country runs short of its own supplies. The remark prompted criticism from conservatives as it came at a time when the country has yet to secure vaccines. 
The North’s main Rodong Simnun newspaper also said a day later it won’t accept any outside aid.

UN adopts resolution on Pyongyang’s human rights violations (20th November 2020) 
The Third Committee of the United Nations Assembly adopted the resolution on North Korea’s human rights for the 16th consecutive year to condemn the violations of human rights in the community regime and call for improvement on its human rights record. Following last year, however, South Korea opted out of the proposal to push for the resolution despite the series of incidents committed by Pyongyang this year including the killing of a South Korean fisheries official in the West Sea.

Border restrictions drastically cut North Korea’s trade (27th November 2020) 
Total trade between North Korea and China decreased 73 percent on year due to border restrictions imposed by Pyongyang amid the coronavirus pandemic. The decline is sharper than when North Korea faced a round of United Nations sanctions in 2018 that resulted in a 57 percent decline. 
The Korea International Trade Association (KITA) on Friday released a trend report on North Korea’s trade with China during the third quarter. Since the border restrictions have continued through November, KITA predicts that the on-year drop in trade between North Korea and China will be 80 percent by the end of this year.

North Korea reports 8,594 ‘suspected’ COVID-19 cases, zero confirmed infections (1st December 2020) 
North Korea has recorded more than 8,500 “suspected” cases of COVID-19 to date but still claims to have zero cases of COVID-19, according to the World Health Organization (WHO).

‘North Korea came to see its inability to counter COVID-19…it will be the last one to reopen the borders’ (6th October 2020) There came a forecast that North Korea who locked its gates at the global breakout of COVID-19 would be the last one to reopen. Matt Kulesza, a senior tour guide at the Young Pioneers Tours in Australia who visited North Korea more than 60 times, spoke at the video seminar in the second North Korean Economic Forum held by the George Washington University’s Elliot School of International Affairs that ‘North Korea, the first country to shut down its borders would likely to be the last country to reopen them.’

Kim Jong-un says, ‘There are zero confirmed cases of COVID-19’…announces victory in the quarantine (10th October 2020) In the speech at the military parade marking the 75th anniversary of the Workers’ Party, Chairman Kim Jung-un confirmed once more that there are no confirmed cases of COVID-19 and declared ‘quarantine successful.‘ On the same day, Chairman Kim said in a speech broadcasted by the KCTV at 7 p.m., ‘I am truly grateful that everyone could be healthy without a single victim of the malignant virus.’

North Korea says, ‘The COVID-19 border shutdown is a golden opportunity for self-reliance’ (17th October 2020) North Korea claimed on the 19th that the border shutdown to prevent the inflow of the coronavirus is in fact a chance to achieve successful self-reliance The Workers’ Party’s paper Rodong Sinmun on the same day published a column entitled ‘Self-reliance is a Powerful and Precious Sword in this Battle of 80 Days.’ It wrote ‘the current situation of the complete shutdown of borders of the land, air, and sea to cut the inflow of the malignant virus is a golden opportunity to maximize our internal force and development based on our own power, technology, resources and materials.’

North Korea introduces Emergency Quarantine Law…warnings are divided into first class, special class, and super class (20th October 2020) On the 20th, state-run paper Minju Chosun introduced, in the article ‘On the important contents of the Emergency Quarantine Law’, the classification of emergency quarantine levels and organization, the notification system, and particular regulations. According to the paper, the levels are divided into first class, special class and super class, depending on the propagation rate and dangerousness.

– COVID-19 situation in North Korea amidst the total shutdown (29th October 2020) 9 months have passed since North Korea shut down its borders entirely to prevent the inflow of the new coronavirus. One analysis sees that the authorities have gained some degree of control over COVID-19.

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie setzten die Behörden 2020 noch strengere Einschränkungen der Rechte auf Freizügigkeit und Meinungsfreiheit durch. Ein erheblicher Anteil der Bevölkerung litt unter Nahrungsmittelknappheit und unzureichender Gesundheitsversorgung. Vor dem Hintergrund zahlreicher Berichte über willkürliche Festnahmen und geschlechtsspezifische Gewalt verweigerte die Regierung dem UN-Sonderberichterstatter über die Menschenrechtssituation in der Demokratischen Volksrepublik Korea weiterhin die Einreise.

People wearing face masks walk in front of Pyongyang Station on June 6, 2020, amid the global spread of the novel coronavirus.
(Photo by Kyodo News via Getty Images)

Hintergrund 2020

Die Regierung machte im Laufe des Jahres keine Angaben über die Zahl der Corona-Fälle. Am 24. Juli 2020 ordnete sie einen Lockdown in der Stadt Kaesong an der Grenze zu Südkorea an, als der Verdacht bestand, ein aus Südkorea zurückgekehrter Mann könnte infiziert sein. Er wurde schließlich negativ auf das Coronavirus getestet. Am 14. August beendete die Regierung den Lockdown.

Die Beziehungen zu Südkorea verschlechterten sich 2020. Am 30. Januar schlossen die Behörden das Interkoreanische Verbindungsbüro in Kaesong, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Im Juni drohten die Behörden mit dem Abriss des Büros und übten scharfe Kritik an der südkoreanischen Regierung, weil sie in Südkorea lebende nordkoreanische Aktivist_innen nicht daran gehindert habe, politisch brisante Flugblätter mit Ballons und Drohnen über die Grenze nach Nordkorea zu schicken. Am 16. Juni sprengten die nordkoreanischen Behörden das Gebäude des gemeinsamen Verbindungsbüros.

Recht auf Freizügigkeit

Am 22. Januar 2020 schlossen die Behörden alle Grenzen und verfügten ein totales Verbot des gesamten Personen- und Warenverkehrs mit dem Ausland, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Schon zuvor benötigten Nordkoreaner_innen eine staatliche Erlaubnis, wenn sie das Land verlassen wollten. Aufgrund der verstärkten Grenzsicherungsmaßnahmen gelangten in den ersten neun Monaten des Jahres nur 195 Nordkoreaner_innen nach Südkorea. Dies war die niedrigste Zahl seit dem Jahr 2003, als entsprechende Zahlen erstmals verfügbar waren.

Außergerichtliche Hinrichtungen

Am 22. September 2020 erschossen nordkoreanische Soldaten einen südkoreanischen Zivilbeamten, der auf einem schwimmenden Objekt in nordkoreanischen Hoheitsgewässern trieb. Zuvor hatten sie ihn unter Wahrung eines gewissen Abstands befragt. Drei Tage später entschuldigte sich die Regierung öffentlich beim Präsidenten Südkoreas, erklärte jedoch nicht, ob Ermittlungen oder gerichtliche Schritte im Zusammenhang mit der Tötung eingeleitet wurden. Anfang September hatten ausländische Medien berichtet, Nordkorea habe im Zuge der verschärften Grenzsicherung zur Verhinderung von Corona-Infektionen eine Pufferzone an der Grenze zu China eingerichtet. Das Ministerium für Volkssicherheit habe die Grenzschutztruppen ermächtigt, auf Personen zu schießen, die sich unbefugt in dem ein Kilometer breiten Gebiet aufhielten.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Mehr als 70 % der Personen, die seit 2003 Nordkorea verlassen und sich in Südkorea niedergelassen hatten, waren Frauen und Mädchen. Einige von ihnen berichteten Amnesty International, dass sexualisierte und anderweitige Gewalt gegen Frauen und Mädchen in ihrem Herkunftsland weit verbreitet sei. Das Thema sei jedoch tabuisiert, und oft werde den Opfern die Schuld zugewiesen. Frauen würden solche Übergriffe häufig verschweigen, selbst dann, wenn sie nach dem Verlassen Nordkoreas in Südkorea dieselben Erfahrungen machten. Berichte nordkoreanischer Frauen, die nach ihrer Ankunft in Südkorea von Staatsbediensteten sexuell missbraucht worden waren, offenbarten, dass Frauen in allen Phasen ihrer Übersiedlung Gewalterfahrungen machen mussten. Sie waren zunächst Vergewaltigungen und anderen Formen geschlechtsspezifischer Gewalt durch Menschenhändler ausgesetzt, die ihnen zur Flucht aus Nordkorea verhalfen. Da nordkoreanische Frauen, die ohne Erlaubnis nach China einreisten, Gefahr liefen, festgenommen und in ihr Herkunftsland abgeschoben zu werden, konnten die Menschenhändler sie überdies zu Sexarbeit oder Zwangsheirat zwingen. Die UN berichteten auch über Fälle, in denen Frauen, die in China festgenommen, nach Nordkorea abgeschoben und dort inhaftiert worden waren, körperlicher Misshandlung, unnötigen und invasiven Leibesvisitationen und anderen Formen der Misshandlung ausgesetzt waren.

Recht auf Gesundheit

Aufgrund des Mangels an medizinischen Produkten, der sich durch die Verhängung der UN-Sanktionen seit 2017 noch verschärft hatte, war das Land nur schlecht auf eine Notsituation im Bereich der Gesundheitsversorgung wie die Corona-Pandemie vorbereitet. Nach Angaben von Personen, die im nordkoreanischen Gesundheitswesen arbeiteten, hatte der Mangel an medizinischen Gütern zur Folge, dass sich die wachsende Mittelschicht im informellen Wirtschaftssektor, den sogenannten “grauen Märkten”, mit Medikamenten und medizinischen Dienstleistungen versorgte. Neben dem staatlichen System der offiziell kostenlosen medizinischen Versorgung, existierte daher für diejenigen, die es sich leisten konnten, eine Gesundheitsversorgung gegen Bezahlung. Durch die Schließung der Grenzen und strengere Sicherheitsmaßnahmen wurden humanitäre Hilfslieferungen, legale Importe und der Schmuggel von Waren in das Land noch zusätzlich unterbrochen, sodass medizinische Produkte auf den Märkten knapp waren.

Während der Corona-Pandemie stellten viele Hilfsorganisationen ihre Aktivitäten aus Gesundheits- und Sicherheitsbedenken vorübergehend ein. Einige UN-Organisationen und NGOs konnten jedoch Ausnahmegenehmigungen erwirken und trotz der UN-Sanktionen Medikamente, Schutzausrüstung und andere medizinische Güter nach Nordkorea bringen.

Rechte auf Nahrung, Wasser und sanitäre Einrichtungen

Nach Schätzungen der UN gab es in der Hälfte der Schulen und Gesundheitseinrichtungen kein sauberes Trinkwasser, keine sanitären Einrichtungen und keine Hygieneartikel. Den Schätzungen zufolge litten 10 Mio. Menschen unter Nahrungsmittelknappheit und waren dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 19 % der Kinder litten unter chronischer Unterernährung, auch aufgrund von Krankheiten, die auf verschmutztes Trinkwasser und mangelhafte sanitäre Einrichtungen zurückzuführen waren.

Aufgrund der Grenzschließungen gingen die Lebensmitteleinfuhren 2020 stark zurück, sodass die Nahrungsmittelpreise auf den grauen Märkten anstiegen. Dies stellte für die von Armut geplagte Bevölkerung, die bei der Versorgung mit Lebensmitteln sehr stark auf diese Märkte angewiesen ist, ein weiteres Problem dar. Im August und September verursachten heftige Regenfälle und Taifune Schäden an Straßen, Gebäuden und landwirtschaftlichen Nutzflächen, auch in Gebieten, in denen hauptsächlich Nahrungsmittel produziert wurden, sodass die Gefahr von Nahrungsmittelknappheit noch weiter stieg.

Recht auf freie Meinungsäußerung

Die Behörden unternahmen nichts, um einen Informationsaustausch zwischen Menschen innerhalb und außerhalb des Landes zu ermöglichen. Die gesamte Kommunikation wurde nach wie vor streng kontrolliert, und nur einige wenige Personen, die zur herrschenden Elite gehörten, hatten Zugang zum Internet und zu internationalen Mobilfunkdiensten. Die allgemeine Bevölkerung war auf importierte Mobiltelefone und SIM-Karten angewiesen, die auf den grauen Märkten erhältlich waren, um mit Menschen im Ausland in Verbindung zu treten. Personen aus Nordkorea berichteten Amnesty International, dass die Behörden jegliche Kommunikation über diese Telefone rigoros kontrollierten und durch Störsignale behinderten. Personen, die bei Auslandsgesprächen ertappt wurden, riskierten, dass ihnen Spionage zur Last gelegt wurde und man sie festnahm, inhaftierte und hart bestrafte, insbesondere wenn sie sich zur Corona-Pandemie geäußert hatten.

Willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen

Die Regierung leugnete weiterhin die Existenz von vier bekannten Straflagern für politische Gefangene, in denen bis zu 120.000 Menschen inhaftiert waren. Sie mussten dort Folter, Zwangsarbeit und andere Misshandlungen sowie unzureichende Ernährung und andere unzumutbare Bedingungen erdulden. Viele von ihnen waren nicht wegen einer international als Straftat anerkannten Handlung verurteilt, sondern willkürlich in Sippenhaft genommen worden, weil sie mit Menschen in Verbindung standen, die als Staatsfeinde eingestuft wurden. Andere waren inhaftiert, weil sie ihre Menschenrechte wahrgenommen hatten, wie zum Beispiel das Recht, das eigene Land zu verlassen. Mindestens sechs südkoreanische Staatsangehörige verbüßten lebenslange Haftstrafen, zu denen sie in unfairen Gerichtsverfahren verurteilt worden waren. Es handelte sich dabei um drei Missionare und drei Männer, die ursprünglich Nordkoreaner waren, aber nach Südkorea geflohen waren. Die Behörden verweigerten ihnen das Recht auf Zugang zu südkoreanischen Diplomat_innen, Rechtsbeiständen ihrer Wahl und ihren Familien.

North Korean army officers punch the air as they chant slogans during a rally at Kim Il Sung Square in downtown Pyongyang, North Korea, Friday, March 29, 2013. Tens of thousands of North Koreans turned out for the mass rally at the main square in Pyongyang in support of their leader Kim Jong Un’s call to arms. © AP Photo/Jon Chol Jin

ZEITRAUM VOR 2020

Die Regierung unternahm im Zeitraum bis 2020 Schritte, um ihre Beziehungen zu internationalen Menschenrechtsgremien zu verbessern, im Land selbst war jedoch kein echter Fortschritt erkennbar. Bis zu 120.000 Menschen sind nach wie vor willkürlich in Straflagern für politische Gefangene inhaftiert, unter Bedingungen, die nicht annähernd internationale Standards erfüllten. Die Rechte auf Meinungs- und Bewegungsfreiheit waren weiterhin strikt eingeschränkt. Ins Ausland entsandte nordkoreanische Arbeitskräfte waren mit harten Arbeitsbedingungen konfrontiert. Am 3. September 2017 unternahm Nordkorea den sechsten Atomtest in seiner Geschichte. Außerdem fanden im Laufe des Jahres 2017 zahlreiche Tests von Mittel- und Langstreckenraketen statt. Die militärischen Provokationen führten dazu, dass die Vereinten Nationen beispiellos harte Sanktionen gegen das Land verhängten. Gegenseitige militärische und politische Drohungen der Regierungen Nordkoreas und der USA verschärften die Spannungen. Die Besorgnis über Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit den Atomtests wuchs, nachdem Medien über Erdrutsche in der Nähe des Atomtestgeländes berichtet hatten und Personen, die früher in der Nähe solcher Gelände gewohnt hatten, Symptome aufwiesen, die auf eine Strahlenbelastung hindeuteten. Am 13. Februar 2017 starb Kim Jong-nam, ein Halbbruder von Staatschef Kim Jong-un, in Malaysia, nachdem zwei Frauen ihn mit Nervengift angegriffen hatten. Es wurde vermutet, dass nordkoreanische Agenten hinter dem Anschlag steckten. Nachdem die Regierung im Dezember 2016 das UN-Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert hatte, stattete die Sonderberichterstatterin über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Nordkorea vom 3. bis 8. Mai 2017 einen offiziellen Besuch ab. Es war das erste Mal, dass eine vom UN-Menschenrechtsrat ernannte unabhängige Expertin Nordkorea besuchte. 2017 überprüften auch der UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau und der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes die Menschenrechtssituation in Nordkorea. Das Land legte den beiden Ausschüssen erstmals nach 14 bzw. neun Jahren wieder Berichte vor und beantwortete während der Ausschusssitzungen Fragen. In seinem Prüfbericht wies der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes darauf hin, dass nordkoreanische Minderjährige, deren Eltern und Familienmitglieder im Ausland lebten, keine Möglichkeit zu einem regelmäßigen Kontakt hätten. Der Ausschuss merkte zudem an, dass das nordkoreanische Gesetz zum Schutz der Rechte des Kindes nicht für Minderjährige im Alter von 16 und 17 Jahren gelte und dass einige Minderjährige ein unangemessen hohes Pensum anstrengender Arbeit verrichten müssten. Die Regierung führte 2016 zweimal Atomwaffentests durch – im Januar und im September. Dies führte zu wachsenden Spannungen zwischen Nordkorea und der internationalen Gemeinschaft. Als Reaktion auf die Tests verschärften die Vereinten Nationen ihre Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea, was im Land selbst und bei ausländischen Experten Befürchtungen weckte, die Lebensmittelknappheit könne sich weiter verschärfen und der Lebensstandard noch weiter sinken. Kenner Nordkoreas hielten es für möglich, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen noch mehr Menschen dazu bewegen könnten, das Land zu verlassen. Als Hauptgrund für die Flucht aus dem Land galt jedoch die Gefahr politischer Säuberungen in Form von Inhaftierungen; als weiterer wichtiger Faktor wurden Berichte über Hinrichtungen von Angehörigen der politischen Elite angesehen. Im Mai 2016 hielt die Koreanische Arbeiterpartei zum ersten Mal seit 36 Jahren einen Parteikongress ab. Aus diesem Anlass wurden Journalisten internationaler Medien nach Nordkorea eingeladen. Sie konnten aber nur unter drastischen Einschränkungen arbeiten und durften nicht über die Kongresssitzungen berichten. Nach Angaben des Welternährungsprogramms wurden im August 2016 infolge schwerer Überflutungen mindestens 138 Menschen getötet, und 69000 weitere Personen mussten ihre Wohnorte verlassen. Die Regierung bat um humanitäre Hilfe wie Nahrung, Notunterkünfte, Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen. Die Hilfsbereitschaft der internationalen Gemeinschaft war jedoch gering, da unter den potenziellen Geldgebern Besorgnis angesichts des nordkoreanischen Nuklearprogramms herrschte.

Recht auf Bewegungsfreiheit/Freizügigkeit 2017 verließen 1127 Personen Nordkorea und fanden Zuflucht in Südkorea. Dies war die niedrigste Zahl seit 2002. Für den Rückgang waren möglicherweise die verschärften Sicherheitsmaßnahmen auf beiden Seiten der chinesisch-nordkoreanischen Grenze verantwortlich. Einige Nordkoreanerinnen gelangten mit Hilfe von Menschenhändlern außer Landes. Sie wurden jedoch direkt nach ihrer Ankunft auf der chinesischen Seite der Grenze Opfer physischer Gewalt, sexuellen Missbrauchs und ausbeuterischer Arbeitsbedingungen. Im Verlauf des Jahres wurden zahlreiche nordkoreanische Staatsangehörige in China inhaftiert oder nach Nordkorea abgeschoben, wo sie Gefahr liefen, mit Zwangsarbeit bestraft, gefoltert oder anderweitig misshandelt zu werden. Medienberichten zufolge soll die nordkoreanische Regierung China ausdrücklich dazu aufgefordert haben, Personen nach Nordkorea zurückzuschicken, die im Verdacht standen, das Land ohne Erlaubnis verlassen zu haben. Mehrere Quellen, darunter der UN-Sonderberichterstatter über die Menschenrechtssituation in der Demokratischen Volksrepublik Korea, berichteten über Fälle von Nordkoreanern, die ihr Land ohne Genehmigung verlassen hatten, jedoch nach ihrer Ankunft in Südkorea wieder zurückkehrten oder den Wunsch nach Rückkehr äußerten. Einige der Rückkehrer traten in staatlichen Medien auf und schilderten die großen Schwierigkeiten, denen sie außerhalb Nordkoreas ausgesetzt waren. Da unklar war, auf welche Weise die Personen wieder nach Nordkorea zurückgekehrt waren, wurde darüber spekuliert, ob sie die Rückkehr freiwillig angetreten hatten oder entführt worden waren, und ob die nordkoreanischen Behörden sie genötigt hatten, fingierte Erklärungen abzugeben. Neben Meldungen über die Flucht einfacher nordkoreanischer Staatsangehöriger in 2016 gab es in südkoreanischen und japanischen Medien auch Berichte darüber, dass mehrere hochrangige Regierungsbeamte ihre Ämter aufgegeben und im Ausland Asyl beantragt hätten. Im August 2016 bestätigte die südkoreanische Regierung, dass der stellvertretende Botschafter Nordkoreas in Großbritannien, Thae Young-ho, und seine Familie nach Südkorea eingereist seien. Eine Gruppe von 13 Personen, die im Auftrag der nordkoreanischen Regierung in einem Restaurant in Ningbo in China gearbeitet hatten, flog im April 2016 von dort aus auf direktem Weg nach Südkorea (siehe Länderbericht Korea (Süd)). Nach ihrer Ankunft in Südkorea behaupteten die nordkoreanischen Behörden, die Frauen in der Gruppe seien aus China nach Südkorea verschleppt worden. Bei einem von der nordkoreanischen Regierung in der Hauptstadt Pjöngjang arrangierten Interview erklärten ehemalige Kolleginnen, den Arbeiterinnen seien in China die Pässe abgenommen worden, sie hätten daher nicht frei reisen können. Interviews mit geflüchteten Nordkoreanern und Medienberichten war zu entnehmen, dass die Regierung ihre Bemühungen zur Überwachung der Grenze zu China verstärkte, um die Flucht von Menschen zu verhindern. Personen, denen die Flucht gelungen war, mussten weiterhin Festnahme, Inhaftierung, Zwangsarbeit, Folter und andere Misshandlungen befürchten, wenn sie in China festgenommen und nach Nordkorea zurückgeschickt wurden.

Rechte von Arbeitsmigrant_innen Die nordkoreanischen Behörden entsandten 2017 weiterhin Arbeitskräfte nach China, Russland und in andere Länder. Um wie viele es sich handelte, ließ sich nur schwer schätzen, es war jedoch davon auszugehen, dass ihre Zahl zurückging, da Länder wie China, Katar, Kuwait, Polen und Sri Lanka die Verlängerung oder Neuausstellung von Arbeitsvisa für Nordkoreaner im Einklang mit den neuen UN-Sanktionen, die Nordkoreas wirtschaftliche Aktivitäten im Ausland betrafen, einstellten. Nordkorea erzielte einen Teil seiner Staatseinnahmen durch diese Arbeitskräfte, da sie ihre Löhne nicht direkt von ihren Arbeitgebern, sondern von der Regierung Nordkoreas bekamen, die einen hohen Anteil einbehielt. Die Behörden übten auch im Ausland eine strikte Kontrolle über die Kommunikation und die Bewegungsfreiheit der Arbeiter aus und verhinderten, dass diese Informationen über Arbeitnehmerrechte in den Gastländern erhielten.  Die Arbeitsmigranten hatten übermäßig lange Arbeitszeiten und waren der Gefahr von Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen ausgesetzt. In Russland, wo mindestens 20000 Nordkoreaner beschäftigt waren, starben Medienberichten zufolge mehrere Personen während ihres Arbeitseinsatzes. Im Mai 2017 starben zwei Bauarbeiter in der russischen Hauptstadt Moskau, nachdem sie über Atemprobleme geklagt hatten, vermutlich an Herzversagen. Bereits im November 2016 war ein Arbeiter, der in Sankt Petersburg beim Bau eines Stadions für die Fußballweltmeisterschaft 2018 eingesetzt worden war, an Herzversagen gestorben. Ein Subunternehmer erklärte in einem Interview, dass viele Arbeiter an schwerer Erschöpfung litten, weil sie monatelang kontinuierlich und ohne freie Tage übermäßig lange arbeiten mussten.

Willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen ausländischer Staatsbürger_innen Die Behörden verurteilten Menschen weiterhin in unfairen Gerichtsverfahren zu langjährigen Gefängnisstrafen. Dazu gehörten auch ausländische Staatsangehörige. Im Mai und Juni 2015 wurden die drei Südkoreaner Kim Jung-wook (ein Missionar, wegen der Gründung einer Untergrundkirche und Spionage inhaftiert), Kim Kuk-gi und Choe Chun-gil zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt, nachdem sie in einem Prozess, der nicht den internationalen Standards für ein faires Gerichtsverfahren entsprach, u.a. wegen Spionage schuldig gesprochen worden waren. Der US-Bürger Frederick Otto Warmbier, der im Jahr 2016 wegen der Entwendung eines Propagandaplakats inhaftiert worden war, starb am 19. Juni, sechs Tage, nachdem man ihn, im Koma liegend, in die USA zurückgeschickt hatte. Die nordkoreanischen Behörden gaben keine hinreichend glaubhafte Erklärung für seinen schlechten Gesundheitszustand. Am 27. September wurde in Warmbiers Heimatstaat Ohio der Bericht einer Gerichtsmedizinerin veröffentlicht, in dem es hieß, es gebe keine Beweise für Folter und andere Misshandlungen, doch sei dies auch nicht auszuschließen.  Lim Hyeon-soo (ein Kanadischer Pastor im Alter von 62 Jahren) Der Kanadier, der im Jahr 2015 zu lebenslanger Haft mit Zwangsarbeit verurteilt worden war, wurde am 9. August aus „humanitären Gründen” freigelassen. Er hatte mehr als zwei Jahre ohne angemessene medizinische Behandlung in Haft verbracht.

Recht auf freie Meinungsäußerung Die Regierung schränkte die Kommunikation zwischen Nordkoreanern und dem Rest der Welt weiterhin drastisch ein. Telekommunikation, Post und Rundfunk befanden sich in der Hand des Staates. Es gab weder unabhängige Zeitungen oder andere Medien noch zivilgesellschaftliche Organisationen. Nur einige wenige Personen, die zur herrschenden Elite gehörten, hatten Zugang zum Internet und zu internationalen Mobilfunkdiensten.  Trotz des Risikos von Festnahme und Inhaftierung nahmen Personen, die nahe der chinesischen Grenze lebten, weiterhin Kontakt mit im Ausland lebenden Menschen auf, indem sie mit geschmuggelten Mobiltelefonen auf das chinesische Mobilfunknetz zugriffen. Medienberichten zufolge verstärkten die Behörden ihre Anstrengungen, um Mobilfunkaktivitäten nordkoreanischer Bürger in chinesischen Netzen zu verfolgen und die Mobilfunksignale durch die Installation neuer Radardetektoren im Grenzgebiet zu stören.

Verschwindenlassen Im Februar 2016 stellten die Behörden alle Untersuchungen über die Verschleppung japanischer Staatsangehöriger ein und hoben damit ein im Jahr 2014 geschlossenes bilaterales Abkommen zur Untersuchung dieser Fälle auf. Medienberichten zufolge reagierte Nordkorea damit auf die Entscheidung Japans, nach den nordkoreanischen Atomwaffentests im Januar die zuvor gelockerten Sanktionen gegen Nordkorea erneut zu verschärfen. Nordkorea hatte zu einem früheren Zeitpunkt zugegeben, dass Geheimdienstmitarbeiter des Landes in den 1970er und 1980er Jahren zwölf japanische Staatsangehörige entführt hatten.

 

Religionsfreiheit Die Ausübung jedweder Religion war 2015 weiterhin stark eingeschränkt. Berichten zufolge wurden sowohl NordkoreanerInnen als auch ausländische Staatsangehörige wegen der Ausübung ihrer Religionsfreiheit hart bestraft, u.a. mit Straflager. Der australische Missionar John Short wurde wegen Verbreitung seines religiösen Glaubens inhaftiert. Erst nach einer öffentlichen Entschuldigung wurde er im März 2014 ausgewiesen. Kim Jung-wook (siehe oben). Jeffrey Fowle, ein Tourist aus den USA, wurde im Mai 2014 festgenommen, weil er in einem Nachtclub in Ch’ŏngjin eine Bibel zurückgelassen haben soll. Er musste mehr als fünf Monate ohne Verfahren hinter Gittern zubringen, bevor er im Oktober freikam und das Land verlassen konnte.

Nordkoreanischer Frühling 2018? – Is Change really around the corner? K-pop band Red Velvet performed to a packed theatre in Pyongyang with Kim Jong-un’s attendance – they are the first South Korean singers to perform in North Korea in more than a decade. This is just one of a string of surprising moves North Korea has made recently, the most notable being a possible summit with Jong-un’s sparring partner Donald Trump. This thaw in relations might seem promising, but it is too early to tell if this is a permanent shift in policy or a fleeting moment.

South Korean K-pop band Red Velvet perform in Pyongyang in April 2018

The lack of information from inside the country means many in the outside world still hold the image of North Korea as famine stricken and lacking in basic services. While it’s true that the country is still poor and many still go hungry, economically it has come a long way since Kim Jong-il’s era. Unlike his father, Kim Jong-un has shown ambitions to grow the economy even amid sanctions from the international community, and tacitly approved of the existence, or even the growth of small businesses. Sadly, this does not mean that more people are enjoying their human rights. Amnesty International has documented the widespread, gross and systematic human rights violations in political prison camps, where up to 120,000 people continue to be at risk of torture, forced-labour and other ill-treatment, as well as executions. Some are even sentenced simply for being the family members of individuals who are deemed threatening to the regime, or “guilt by association”. Severe restrictions to the right to freedom of expression also persist. Although approximately 3 million North Koreans now own mobile phones, they essentially function as an internal intercom system. The vast majority of North Koreans remain unable to legally access international mobile phone services or the internet. Amnesty International has talked to individuals who have been harassed, or even detained for trying to contact their families and friends who have left the country, especially those living in South Korea.

Is Change Possible? Good news does happen. Recently, we learned of the case of Koo Jeong-hwa, who was forcibly returned to North Korea in November last year after she crossed the Chinese-Korean border with her four-year-old son. She was held in a detention centre in Hoeryeong City, accused of committing treason for leaving her country and was widely expected to be condemned to life in a prison camp. Her husband Lee Tae-won told Amnesty International he believed that the North Korean government would respond to external pressure. In March, just as plans of the summit between North and South Korea were announced, we received the good news that Koo Jeong-hwa had been released from detention. Her unexpected release offers a rare glimmer of hope, and there’s reason to believe that the North Korean authorities know the world is watching.

Koo Jeong-hwa with her husband and child.

Other North Koreans we’ve spoken to believe international activism and scrutiny can stop the human rights situation from getting worse. Indeed, North Korea appears to have become somewhat more open to engaging with the UN on human rights, including by submitting reports and sending delegates to reviews by the UN committees focusing on children’s rights and women’s rights last year. There is still much that needs to change for human rights to be realized, but this is interesting timing for a rare piece of good news. A Tipping Point? At Amnesty International, we work with governments, civil society and activists including individuals from North Korea, many of whom have been victims of human rights abuses. Some of these North Korean activists are doing amazing work collecting and disseminating information related to human rights, or campaigning and advocating for them. Through continued engagement with them, we learn what they think may be possible, and work together to make change happen. At the same time, we also share with them our knowledge on international human rights laws and standards, as well as our global experience in campaigning and advocacy. With the scheduled meeting with South Korea’s president on 27 April and the proposed summit with President Trump in May, we must push to put human rights on the agenda. South Korea’s President has already ruled out raising human rights, saying that the summit should focus on the issue of denuclearization. The US State Department, on the other hand, said it was open to discussing human rights in any possible meeting between Donald Trump and Kim Jong-un. At this momentous time, when the notoriously secretive state may be open to rapprochement and senior officials are willing to talk about big issues such as denuclearization, it is easy for the dire human rights situation to be overlooked. Amnesty International, together with other human rights organizations, are keeping a watchful eye to see that doesn’t happen.

North-South-Korea peace talks: A missed opportunity for human rights Responding to the joint declaration following talks between the leaders of North and South Korea at Panmunjeom, Amnesty International’s East Asia Researcher Arnold Fang said: “The declaration should be viewed with cautious optimism, but the near-total absence of human rights from today’s agenda was a missed opportunity.”“These are unprecedented talks but governments must not shy away from raising the dire human rights situation in North Korea directly with Kim Jong-un and his government. It is imperative that human rights are not sidelined in any future talks, as their protection is intrinsically linked to peace and security.” “The two Koreas should now take concrete steps to address the violations that were a direct result of the war. Families have been torn apart and both governments must work together to allow regular contact between family members, especially those who were involuntarily separated.” “Leaders on both sides should no longer use national security as an excuse to arbitrarily restrict the exercise of human rights, most importantly the rights to freedom of expression and opinion, freedom of thought and freedom of movement. The expression of hope for free movement of people between the two Koreas is welcomed, but this must now be put into action.”

South Korean Unification Minister Cho Myoung-Gyon shakes hands with North Korean delegation head Ri Son-Gwon on 29 March.

 

Release of U.S. Prisoners in North Korea Highlights Pressing Human Rights Concerns Three U.S. citizens – Kim Dong-chul, Kim Hak-song, and Kim Sang-duk (alias Tony Kim) –have been recently released by North Korea after spending months behind bars without a fair trial. Francisco Bencosme, advocacy manager for Asia Pacific at Amnesty International USA, issued the following statement: “While we welcome the release of three individuals, we remain concerned over the fate of up to 120,000 North Koreans who remain confined in political prison camps. No one should languish behind bars without being given a fair trial. President Trump and his administration must urge North Korea to respect freedom of expression and other human rights at every opportunity, including the possible upcoming summit.”

Cancelled Talks between Donald Trump and Kim Jong Un – A missed opportunity to improve lives of millions Following the cancellation of a summit between the leaders of the United States and North Korea, Arnold Fang, Amnesty International’s East Asia Researcher commented: “Cancelling the talks is a missed opportunity to raise human rights with Kim Jong-un, considering that the US government had indicated the possibility of including human rights issues on the agenda. “A dialogue about ending the use of nuclear weapons, which are indiscriminate by nature and have the potential to cause massive and irreversible harm to civilians, is more desirable than trading careless words that risk heightening the threat of their deployment. “The talks had the potential to improve the lives of people inside and outside North Korea, and we urge both governments to reconsider whether the talks can take place in the near future, and for human rights issues to be included.”

__________________

Spendenkonto Bank für Sozialwirtschaft IBAN DE 233 702050 0000 8090100 BIC BFSWDE33XXX Verwendungszweck Korea Gruppe 2225